Das Ersti-Wochenende wird von der Fachschaft Umweltnatur- und Geowissenschaften für das neue Erstsemseter organisiert. Im Allgemeinen findet dies an einem Wochenende im Zeitraum von Anfang November bis Anfang Dezember statt. Traditionsgemäß fahren wir auf den wunderschönen Georgenhof bei Pfronstetten auf der Schwäbschen Alb. Das Wochenende dient als Kennenlernmöglichkeit für alle Erstsemester sowohl untereinander als auch mit den höheren Semestern.

Zur Anmeldung: Es werden von der Fachschaft Listen zum Eintragen ausgehängt (Näheres per Aushang), es wird aber auch rechtzeitig darauf hin gewiesen. Generell sollte man sich für das Wochenende warme, regenfeste Kleidung einpacken, sowie mit gutem Schuhwerk unterwegs sein (richtige Wanderschuhe und KEINE Sportschuhe) und auch einen Kompass ist empfehlenswert

Ein einmaliges Erlebnis, das man als Erstsemster wahrnehmen sollte - denn man ist nur einmal Erstsemester! Du wirst es NICHT bereuen!

Das geologische Sommerfest findet jedes Jahr am Grillplatz zwischen Lustnau und Bebenhausen im Zeitraum Mitte bis Ende Juni statt. Traditionell wird es von den Studenten des 2. Semester (mit Hilfestellung der Fachschaft) organisiert. Für Getränke wird gesorgt, Gillmaterial wie "totes Tier", Grillkäse, etc. muss jeder selber mitbringen. Somit steht einem netten Griller bei Bier und Essen nichts im Weg.
Das Grillfest ist eines der Höhepunkte des Sommersemesters und ein MUSS für Studenten und Professoren.

Das Barbarafest findet immer am ersten Freitag nach dem Barbaratag, dem 4. Dezember, statt und wird vom aktuellen 5. Semester Geowissenschaften und Umweltnaturwissenschaften organisiert. Neben einem abendlichen Programm, in welches die Professoren mit einbezogen werden, findet traditionell die Aufnahme der neuen Erstsemester in den erlesenen Kreis der Geologen statt. Daher ist der Eintritt für die Erstsemster frei. Neben dem Programm gibt es auch einen Dance-Floor und es spielen mehere Live-Bands, . Für Essen und Trinken wird ebenfalls gesorgt.

Das Barbarafest ist das größte Ereignis des Jahres und ein MUSS für jeden Geologen.

Ort: Institut in der Hölderlinstraße